Endlich kreativ Trauerreden schreiben

Sie möchten bei Beerdigungen wirklich unvergessliche und herzliche Trauerreden halten? Reden, über die die Trauergäste noch lange mit leuchtenden Augen sprechen? Trauerfeiern gestalten, nach denen die Gäste sagen „Haben Sie eine Visitenkarte für mich? Ich habe ja schon viele Trauerreden gehört, aber so eine schöne noch nie!“

Sie möchten Trauerrednerin /Trauerredner werden? Oder Sie sind es schon, brauchen aber Unterstützung und neue Ideen, um sich von der Konkurrenz abzuheben?

Suchen Sie nicht weiter!

Bei mir, der Gründerin von „Kreativ Trauerreden Schreiben“, sind Sie richtig. Ich bin darauf spezialisiert, einzigartige und individuelle Trauerreden zu schreiben und zu halten. Lebendige Reden, unterhaltsam, interessant und natürlich tröstlich. Reden, die die Trauernden nicht nur zum „mal zum Lächeln“ bringen, sondern gerne auch zum Lachen. Wenn’s passt – aber das tut es eigentlich bei jedem Lebenslauf mindestens einmal.

Ich schreibe Reden, die den Trauergästen Bilder in den Kopf zaubern. Wie auf einer Kopfkino-Leinwand. Ich höre ganz oft nach der Abschiedsfeier „Wissen Sie was – Hans war nochmal richtig bei uns, das konnten wir alle spüren!“

Und oft auch „Sie waren eine enge Freundin von Gisela, stimmt’s?“ Und wenn ich dann sage „Nein, ich habe sie nicht persönlich kennenlernen können, aber die Familie hat mir soviel von ihr erzählt“, dann kommt immer ein „Was?! Sie kannten Sie gar nicht? Hätt‘ ich nie gedacht, denn das war alles so persönlich. Ich hätte ja noch stundenlang weiter zuhören können…“

Ich möchte, dass auch Sie solche Rückmeldungen bekommen. Dass Sie Ihren eigenen Stil finden, Reden schreiben und Trauerfeiern gestalten, die sich von der Masse abheben. Reden, die aus tiefstem Herzen gut tun und den Menschen auch gutes Geld wert sind.

Kreativ Trauerreden schreiben lernen

Ich möchte, das Sie, so wie ich, nach einer Trauerfeier vom Friedhof gehen und glücklich sind. Weil Sie mit Ihrer hervorragenden Arbeit den Trauergästen einen der schwersten Augenblicke ihres Lebens leichter gemacht haben. Genau deshalb gebe ich mein ganzes Wissen weiter. Und womit? Mit Begeisterung!

Vom Angehörigengespräch, dem Schreiben der Rede bis zur Moderation der Trauerfeier – mit meiner Expertise und meiner Unterstützung mache ich Sie fit für den „Traumberuf Trauerrednerin / Trauerredner“. Denn ich empfinde es als Traumberuf.

Ich will aber nicht „noch mehr“ Kolleginnen und Kollegen „auf den Markt werfen“, wie es grad so oft ohne Sinn und Verstand passiert.

Ich will, dass es „noch mehr herausragende“ Rednerinnen und Redner gibt. Menschen, die sich der großen Verantwortung ihrer Aufgabe bewußt sind.. Die mit ihrer Einstellung zum Beruf und der Qualität ihrer Arbeit der Branche alle Ehre machen. Denn ehrlich gesagt: Das tun viele leider nicht. Ich nenne diese „Mitbewerber“ die „08/15er“.

Sie wollen mehr wissen? Dann schauen Sie sich einfach in Ruhe auf meiner Seite um und wenn Sie noch Fragen haben: Einfach anrufen oder mailen!

Ich freue mich auf Sie!

Ihre Franziska Lüttich
Freie Trauerrednerin

Neulich in einem Forum für Trauerredner… Ich saß nichtsahnend mit der Kaffeetasse vor meinem Laptop. Jemand hatte eine wichtige Frage gestellt:

„Was macht Ihr eigentlich, wenn Ihr von den Angehörigen nur wenig Infos für die Rede bekommt?“

Gleich die erste Antwort: „Dann nehme ich mein Redegerüst und hänge Luftblasen dran!“

Fast wäre mir die Kaffeetasse auf die Tastatur gefallen… Luftblasen an ein Redegerüst hängen? Ernsthaft?!

Und auch neulich, nach einer Trauerfeier: „Das haben Sie wirklich wunderschön gemacht, Frau Lüttich. Ich hatte nämlich, als ich hörte, dass eine Trauerrednerin kommt, gedacht ‘Oh nein, nicht schon wieder…!“

Ich fragte natürlich nach und die Antwort war so niederschmetternd wie die im Forum: „Das war so unpersönlich! Wenn ich Hans nicht gekannt hätte, dann wäre ich nie drauf gekommen, wen wir da eigentlich verabschieden…. Die Rednerin hat zwar viel geredet, aber eigentlich nichts gesagt… Das war nur schwulstiges Blabla…

Ich war ehrlich entsetzt, denn eigentlich sollte das Markenzeichen Freier Rednerinnen und -redner genau das Gegenteil sein: individuelle, kreativ geschriebene Trauerreden, berührend, tröstend. Ist aber leider oft nicht der Fall.

Der Trauerredner-Markt ist längst keine „Nischenbranche“ mehr, in der man selbst dann Aufträge bekommt, wenn man mittelmäßig oder sogar schlecht ist. Der Beruf boomt geradezu.

Kreativ Trauerreden schreiben Franziska Lüttich

Mit all den üblen Nebenwirkungen, die ein „Hype“ so mit sich bringt. Täglich drängen neue Rednerinn und Redner auf den Markt, aber leider sind da ganz viele „08/15er“ dabei, die hoffen, mit wenig Aufwand schnell Geld zu verdienen. Oder die einfach nicht gelernt haben, wie man wirklich berührend und verständlich schreibt und eine Rede hält. Bei denen ist kreativ Trauerreden schreiben leider Fehlanzeige…

Diese Rednerinnen und -redner sind unqualifiziert, verderben den Markt und leider auch den Ruf unserer „Zunft“.  Oft bekommen sie Aufträge nur über marktschädigende Dumpingpreise. Und selbst diese niedrigen Preise sind sie nicht wert, wenn es nur eine Rede ist, die aus Gedichten, abgedroschenen Textbausteinen, pseudo-philosophischem Geschwurbel und ein wenig Persönlichem besteht.

Klingt hart? Ja, aber das ist meine Erfahrung bei vielen „Mitbewerbern“, die ich gehört habe.

Solche Standard Reden sind nicht einfach nur schade, ich halte sie für „fahrlässige Seelenverletzung“. Denn für den letzten Abschied gibt es keine zweite Chance! Es geht ja keiner hin und sagt: „Das war ja wohl nix. Wir buddeln die Omi nochmal aus, suchen uns jemanden anders für die Rede und dann wird der Abschied doch noch schön“.

Ich bin sicher, Sie sehen das auch so und wollen es anders machen. Da Sie hier auf meiner Seite sind, gehe ich davon aus, Sie wollen keine Luftblasen an Redegerüste hängen. Sie wollen kreativ Trauerreden schreiben, die begeistern und den Trauernden bei allem Kummer über den Verlust des verstorbenen Menschen gut tun. Ohne Bla-Bla. Ich geh davon aus, Sie wollen Abschiede, Trauerfeiern gestalten, die ein warmes Gefühl im Herzen der Trauergäste hinterlassen.

Prima, genau dafür brenne ich auch

Sie möchten Trauerrednerin oder Trauerredner werden? Oder Sie sind es schon, aber richtig zufrieden sind Sie noch nicht mit sich und Ihren Texten?

Dann sind Sie wahrscheinlich schon eine Weile intensiv im Internet unterwegs und haben verschiedene Angebote für die Aus- oder Weiterbildung gefunden. Vom Wochenend-Intensiv-Seminar bis hin zum ganz großen Kurs über Monate.

Die Entscheidung ist ganz schön schwierig, denn wenn Sie Geld ausgeben, dann soll es doch auch wirklich passen…

 

Sie hätten es gern maßgeschneidert?
Dann sind Sie bei mir richtig!

Wenn Sie schon auf Beerdigungen waren, dann kennen Sie das: 
„Verehrte Familie Müller, verehrte Trauergäste – in tiefem Schmerz sind wir hier zusammengekommen, um schweren Herzens Abschied zu nehmen. Abschied von Herrn Hans Müller, der im Alter von 91 Jahren plötzlich und unerwartet verschied. Er war Ihnen, liebe Gisela Müller, der Ehemann, Ihnen, Klaus Müller und Marianne Schulze, der Vater, …… Und dann erfahren Sie, wann „Herr Hans Müller“ wo zur Schule ging, wann er wo welchen Abschluss machte, wann er wo was wie und so weiter und so weiter.. Bli-Bla-Blubb….

Mal ehrlich, wieso fängt man eine Trauerrede so (!) an?? Wieso wird auf das bunte, einzigartige Leben eines Menschen bei seinem Abschied so zurückgeschaut, dass die Wasserstandsvorhersage für Mosel und Niederrhein ein fesselnder Thriller wäre…?

Trotzdem beginnen die allermeisten Reden immer noch derart dröge, dass die Trauergäste spätestens nach zwei Minuten verstohlen auf die Uhr schauen, ob das Drama nicht bald ein Ende hat. Oder sie driften geistig ab und sitzen die ganze Veranstaltung einfach aus nach dem Motto „Na ja, ist ja doch immer dasselbe…“

Beim Inhalt der Reden sieht es meistens nicht besser aus… „Hans war gern in der Natur, seine Familie war ihm wichtig. Er aß gern und bei seinen Enkelkindern war er beliebt.“Vermeintlich persönlich, aber ohne Tiefgang, trostlos, langweilig. Da kommen keine lebendigen Bilder in den Kopf der Trauergäste.

Woran das liegt weiß ich von meinen Kundinnen und Kunden, die bereits teure Ausbildungen, gemacht haben und doch nicht wirklich wissen, wie man eine gute Rede schreibt. Weil zwei grundlegende Themen in ihren Schulungen viel zu kurz kamen: Das Angehörigengespräch und das Schreiben der Rede.

Meine Kunden, die sich, oft ratlos bis verzweifelt, an mich wenden, wissen viel zu wenig darüber, wie man ein gutes Angehörigengespräch führt. Wie man Vertrauen aufbaut, die richtigen Fragen stellt, die wirklich tragfähige Informationen für Tiefe in der Rede bringen. Der schlimmste Satz, den ein Trainer mal von sich gab, war „Wenn du die richtigen Fragen stellst, dann bist du in einer Stunde durch!“

„Durch“? Was ist das denn für eine Einstellung?! Ich will „drin“ sein in dem Leben des Verstorbenen, ihn verstehen, den Angehörigen schon im Gespräch eine Stütze sein. Und nicht einfach eine „Erinnerungen-Liste“ abfragen und mich dann möglichst schnell verdrücken! Wer das wirklich durchzieht, der ist in diesem Beruf absolut falsch.

Und eine wirklich gute Rede ist eben auch nie „Schema F“, „Gedicht, Einleitung, Sinnspruch, Pseudo-Philosophie, dann noch ein paar Erinnerungen an den verstorbenen Mensch,  Schluss und Auf Wiedersehen – das war“s…“

Genau deshalb ist mein Thema: Kreativ Trauerreden schreiben“.

Wirklich gute Trauerreden unterhalten, trösten, berühren, bringen zum Lächeln oder sogar zum Lachen, können zum Nachdenken anregen. Sie begeistern und sie werden verstanden, ohne „Trauer-Deutsch“ und abgenudelte Gedichte oder Sinnsprüche. Und doch sind sie immer würdevoll!

Die Trauergäste wollen den verstorbenen Herzensmenschen im Kopfkino sehen und im Herzen spüren! Nur passiert das bei den meisten Trauerreden eben leider nicht!

Sie können das ändern – mit meiner Hilfe! Eine herausragende Trauerrede wirklich kreativ und abwechslungsreich schreiben, einen guten Abschied gestalten, das ist keine Zauberei. Sie können es lernen – und üben. Und das macht richtig viel Spaß!

Sie denken jetzt vielleicht: „Na, die Lüttich kann mir ja viel erzählen… Woher soll ich denn wissen, ob die wirklich gut ist?“ Eine sinnvolle Frage!

Die Antwort ist ganz einfach. Schauen Sie sich doch einfach meine Rückmeldungen an, sowohl die von meinen Weiterbildungskundinnen und -kunden als auch von den Angehörigen, deren Herzensmenschen ich verabschiedet habe.

Und was ist mit den Themen „Wie komme ich an Aufträge? Wie wird mein Marketing optimal?“. Klar, Marketing ist wichtig, all das kann ich Ihnen auch  beibringen und mache das gern. Aber mal ehrlich: Ihre Webseite, Ihre Flyer oder was auch immer können zum Niederknien sein – wenn das „Produkt“, Ihre Rede und die von Ihnen gestaltete Trauerfeier 08/15 sind, dann nützt Ihnen das beste Marketing nichts.

Ein schlechtes Produkt wird sich am Markt nur dann behaupten, wenn es keine Konkurrenz gibt. Aber Trauerrednerinnen und -redner gibt es inzwischen in nahezu jedem noch so kleinen Ort und in Großstädten tummeln sich Hunderte. Nur sagt Ihnen das fast kein Anbieter von Trauerrednerausbildungen. Ich schon!

Wer als Trauerrednerin oder Trauerredner erfolgreich sein möchte, der muss sich von der Konkurrenz positiv abheben. Einen ganz eigenen Stil finden. Unverwechselbar werden.

Schauen Sie sich einfach weiter auf meiner Homepage um und finden Sie heraus, ob ich die Richtige bin, Ihnen beizubringen, wirklich hervorragende Trauerreden zu schreiben und berührende Trauerfeiern zu gestalten.

Sie haben Fragen: Einfach anrufen 0175 – 466 44 48 oder mailen kontakt@kreativ-trauerreden-schreiben.de